Hintergrund

Bitte was?!

Als staatlich geprüfter Lateinfreak und empirisch erwiesene Faule Socke konnte ich dem Motto nicht widerstehen: „Cum dignitate otium“ bedeutet wörtlich übersetzt „Mußestunden mit Würde“, im Sinne von: Zeit, die jemand nicht mit klassischer Arbeit verbringt, aber auch nicht vertändelt oder verträumt, sondern eine Ergänzung zum reflexionsarmen Alltagsgeschäft liefert. Antike Philosophen waren große Fans des Müßigganges. In Mittelalter und Neuzeit erfuhr er aber eine Umwidmung als „aller Laster Anfang“ und wird heute noch höchst kritisch beäugt.

„Müßiggang“ ist für mich Zeit, die Kosten-Nutzen-Rechnungen entzogen ist. Nutzte ich diese Zeit lediglich, um meine Rauhfasertapete anzustarren, gäbe es das Blog nicht; Müßiggang kann aber auch bedeuten, sich mit Dingen zu beschäftigen, die einem Freude machen, und deren Gewinn vor allem im Moment liegt, im Tun statt im Ergebnis.

Worum geht´s?

Tja, wenn ich das nur wüsste. Hauptsächlich zeige ich meine Bilder gern herum und bin neugierig, ob und wie Leute darauf reagieren. Manchmal packt mich auch ein Schreibflash und ich hacke eine Weile konzentriert in die Tasten, dann landet das Ergebnis ebenfalls hier – angeblich ist das Internet ja voller Selbstdarsteller, da falle ich auch nicht mehr groß auf.

Kennen wir uns?

Möglicherweise von meinem alten Blog. Oder aus dem „analogen“ Leben. Oder du liest mit und kommentierst, dann sicher auch bald.

Mein Nachbar verklagt mich / Ich habe Ärger mit einer Behörde / Ich will einen Ehevertrag abschließen / …, kann ich dich dazu fragen?

Rechtsberatung aus der Ferne ist wenig sinnvoll, ich rate dringend zu einem Anwalt und gebe auch gern Tipps für die Suche.

Und jetzt noch das rechtliche Gedöns:

Dies ist ein privates, nicht-kommerzielles Blog, trotzdem sei der Leser auf Folgendes hingewiesen, falls er es sich nicht selbst denken kann: Sämtliche Rechte für Texte und Bilder liegen, sofern nicht anders angegeben, bei mir. Wer sich durch die von mir verlinkten Seiten irgendwie vergräzt oder stark irritiert fühlt, kommt hoffentlich nicht ernsthaft auf den Gedanken, ich habe deren Inhalt zu verantworten (ich schaue zwar ab und an mal nach, aber was die Betreiber mit ihren Seiten machen, entzieht sich meinem Einfluss, ihr geht da also auf eigene Gefahr hin).

Wie wahrscheinlich fast jeder Blogger bin ich ganz wild auf Verlinkungen u.ä., und noch mehr freue ich mich drüber, wenn ich eine kurze Nachricht dazu erhalte. Sollte irgendjemand hier was kommerziell Verwertbares finden, sagt er mir bitte sofort Bescheid.

Wer sich durch meine Beiträge so rechtsverletzt fühlt, dass er gern vor Gericht ziehen  würde, möge sich das nochmal überlegen: vernünftigen Argumenten bin ich durchaus zugänglich, und Geld gibt´s bei mir keins zu holen, sodass ich nachher nicht mal die Anwaltskosten erstatten kann, in die Schuldenspirale abrutschen würde und ein elendes Leben auf der Straße fristen und Passanten um Geld anbetteln müsste, um meinen Kummer über die zu früh ruinierte Karriere in billigem Fusel ertränken zu können. Das wollt ihr nicht wirklich, oder? Redet lieber vorher mit mir, wir finden eine Lösung.

Advertisements

9 Kommentare

  1. Kennst Du das Magazin „The Idler“? Hatte vor einigen Monaten in der FAZ oder FAS ein Interview mit Chefredakteur gelesen, der auch Bücher über das Beobachten von Wolken und Wellen schreibt.

    1. Jedenfalls nicht dort, wo ich studiert habe. Was für einen Sinn hätte das auch? Was allerdings gelegentlich passierte, war, das überehrgeizige Mitstudenten besonder relevante Bücher in irgendeine finstere Ecke der Bibliothek „umstellten“, damit bloß kein anderer was davon hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s