Veggie-Tag

Geschützt: Wie Rotkäppchen zu ungeahnten Ehren kam

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Zu spät

Okay, jetzt muss ich ihn doch noch mal aufs Tapet bringen, den Veggie-Tag: von 6 möglichen Gerichten sind nur 2 mit Sojaprodukten. Was ich gegen Soja habe, abgesehen davon, dass es nicht schmeckt? Eine Aktion, die damit beworben wird, dem Klimaschutz zu dienen, sollte möglichst nicht ein Klimaproblem durch ein anderes ersetzen. Zu den weltgrößten Sojaproduzenten zählen Brasilien (2. Platz), Argentinien (3.), Paraguay (6.) und Bolivien (8.). Besonders in Argentinien und Brasilien führt die große Sojanachfrage dazu, dass Regenwald abgeholzt wird, um den Bedarf an Anbaufläche zu decken. Das ist wahnsinnig ökologisch und nachhaltig und so.

Und für manchen Eisbären…

…kommt Hilfe schon zu spät. Jaja, die Natur ist grausam.

PS: Auch der oben parodierte Flyer stammt nicht von mir, sondern von denen.

Rotkäppchen und der vegetarische Wolf

Vor kurzem lagen in der Mensa Flyer für den „Veggie-Tag“ aus:

Nun fällt mir dazu allerhand wenig Freundliches ein, denn das läuft sehr wahrscheinlich wieder auf Tofu in Sojasoße hinaus. Aber ich würde liebend gern meinen Plakatvorschlag für den Tag darauf an den Mann bzw. die Mensa bringen:

Noch jemand etwas Wolf?

PS: Der Flyer stammt natürlich nicht von mir, sondern von der angegebenen Website.